Ani & Benny – Hochzeit im Weingut Fitz-Ritter

Eine Hochzeit auf dem Weingut – klingt traumhaft, oder? Vielleicht sehe ich das als gebürtige Pfälzerin auch etwas verklärt, aber ein durch Weinreben wandelndes Brautpaar lässt nicht nur mein Fotografen-Herz höher schlagen. Klar, dass ich mich auf die Hochzeit von Ani und Benny im Weingut Fitz-Ritter in Bad Dürkheim gefreut hab‘ wie Bolle.

Das Weingut Fitz-Ritter liegt mitten in Bad Dürkheim und ist nur einen kleinen Spaziergang von der Kirche St. Ludwig entfernt, in der sich Ani und Benny trauen ließen. Trotz seiner zentralen Lage verfügt das Weingut über einen weitläufigen Weinberg (oder einen „Wingert“, wie man in der Pfalz sagt) und über einen märchenhaft schönen Garten, der auch schon einige Preise abgestaubt hat. Weil das alles eine ziemlich unschlagbare Kombi ist, ist Fitz-Ritter als Hochzeitslocation äußerst gefragt – wer hier heiraten will, muss sich schon früh darum kümmern. Eigentlich. Ani und Benny dagegen hatten einfach Glück: Als sie das Weingut im Frühjahr 2017 entdeckt hatten, war gerade ein Juni-Termin überraschend wieder frei geworden. Da mussten die zwei natürlich sofort zuschlagen.

 

Viel Zeit für die Planung hatten sie also nicht, aber das war der Feier nicht anzumerken. Ani und Benny hatten wirklich an alles gedacht und sich auch ein paar Überraschungen überlegt: So fuhr am Nachmittag ein hübscher Eiswagen mitten in den Weinberg, um die Gäste zu verwöhnen. Und am Abend, nach Einbruch der Dunkelheit, ließ das Bautpaar zusammen mit der Feiergesellschaft selbstleuchtende Luftballons in den Nachthimmel steigen.

Perfekter Start in die Hochzeit: das First-Look-Shooting

Was mich als Hochzeitsfotografin besonders gefreut hatte, war aber der Start in diesen Tag: Nachdem ich Ani und Benny jeweils beim Getting Ready begleitet hatte, fuhr ich mit der Braut zum Weingut Fitz-Ritter, wo der Bräutigam bereits in der Rebarena auf sie wartete. Das Ergebnis: ein First-Look-Shooting vor schönster Weinberg-Kulisse. Benny war hin und weg von seiner Braut, und bei Ani floss sogar ein Tränchen.

 

Nach dem First Look hatten wir dann genug Zeit für das Brautpaarshooting im Märchengarten – ganz ungestört und intim. Ich fand die Abfolge einfach unschlagbar, denn hätten wir das Paarshooting erst am Nachmittag gemacht, wären die beiden sicher immer mal wieder von Gästen abgelenkt worden – und sie hätten nicht so viel Zeit mit eben diesen Gästen verbringen können. So aber konnte sich das Brautpaar am Nachmittag auch mal treiben lassen. Die entspannte Stimmung verwandelte sich zu später Stunde dann in eine ausgelassene Feierlaune – genau so, wie es sein soll!